Aktuelle Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Offizielle Website von Marcus Sieger
Eine ernüchternde Saison geht langsam zu Ende
Geschrieben von: Marcus Sieger   

Das Jahr 2015 hat direkt mit einem neuen Titel für mich begonnen. So konnte ich mir im April nun auch zum ersten mal in meiner Karriere, den Deutschen Meister Titel im Einzel sichern. Leider sollte sich herausstellen, dass dies die erfreulichste Nachricht in diesem so wichtigen EM-Jahr sein sollte.

So startete ich erst im Mai mit dem int. Turnier in Slowenien. Leider wurde ich auch hier wieder von meiner Verletzung ausgebremst. Ebenso bei dem kurz darauf stattfindenden Weltcup in Bayreuth. Die Spielqualität war schon auf einem recht hohen Niveau, trotz Schmerzen konnte ich eine Medaille gewinnen.

Das Hauptproblem momentan ist, dass ich diese Turniere spielen muss, um eine Chance auf die Paralympics 2016 zu haben.
Nach dem Turnier in Bayreuth besuchte ich dann eine Sportklinik nach der anderen, um die Ursache für meine Schmerzen zu finden.
Diagnose: Zwischen dem 4. und 5. Halswirbel ist fast keine Bandscheibe mehr vorhanden, d.h. die Wirbelkörper reiben bei Belastung aufeinander und die dadurch entstehenden Nervenirritationen strahlen in meine Arme aus.

Mit dieser Diagnose war auch klar, dass sicher kein weiteres Turnier mehr vor der Europameisterschaft möglich war. Deshalb kam es dann leider auch, dass ich ohne weitere Turnierpraxis und der noch nicht ausgeheilten Verletzung am 09.10.15 in das Dänische Vejle zur Europameisterschaft anreiste.

Leider kam am Montag dann kurz vor dem ersten EM-Gruppenspiel von der medizinschen Abteilung und dem Bundestrainerteam das Nein zu meinem Start im Einzel-Wettbewerb. Es wäre momentan ein zu großes Risiko, bezüglich der Belastung. Die Chance auf den späteren Team-Wettbewerb wollten wir uns aber noch offen halten, da hier die Belastung wesentlich geringer ist, wir zudem amtierende Vize-Europameister sind und mit der Mission Gold angereist sind. Leider kam dann auch kurz vor dem Team-Wettbewerb von den Ärzten, dem Bundestrainerteam und der medizinischen Abteilung das Nein.

Hintergrund: Das große Ziel „Rio 2016“ durch eine langfristige, evtl. chronisch werdende Verletzung zu gefährden.

Alles in allem endet so eine sehr bittere Saison für mich. Nichts desto trotz weiß ich, dass es im Sport auf und ab geht und nach Regen auch wieder Sonne kommt.
Ich hoffe im nächsten Jahr in Rio scheint dann wieder die Sonne für mich ;-)

Einen großen Dank möchte ich an Dieser Stelle aber nochmals meinen Unterstützern und Sponsoren aussprechen. Ohne euch wäre mein sportlicher Weg und die vielen bisher erreichten Erfolge, nicht möglich gewesen.

 
Licht und Schatten
Geschrieben von: Marcus Sieger   

Derzeit sind die Weltranglistenturniere für mich wie eine Achterbahnfahrt.
Ging es beim Turnier in Lasko / Slowenien Anfang Mai schon auf und ab, so setzte sich dieser Trend auch beim Deutschlandturnier in Bayreuth fort …

Ich spiele gegen die Topspieler der Welt immer wieder sehr gute Sätze und gewinne auch regelmäßig Sätze gegen diese. Leider hält diese Tendenz in der Weltspitze momentan immer nur 1 – 2 Sätze an und danach geht die Leistungskurve wieder nach unten. Noch schwerer geht es bei mir gerade gegen vermeidlich „schwächere“ Spieler.

Warum, weiß aber keiner so genau. Vermutlich mental…

Da wir dieses Phänomen jetzt schon seit einiger Zeit beobachten, werden dies nun auch professionell und zeitnah mit den zuständigen Personen aus dem Trainerstab versuchen zu lösen.

Umso erfreulicher ist dafür der Gewinn der Bronzemedaille im Teamwettbewerb in Bayreuth.
An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei meinem Teampartner Walter Kilger bedanken, der für meinen sonstigen Teampartner Holger Nikelis eingesprungen ist (Walter Kilger ist bereits 2011 von der internationalen Bühne zurück getreten). Bei diesem Turnier hat man sehr gut sehen können, dass Walter und ich uns trotz keinerlei gemeinsamen Trainings nicht nur menschlich sehr gut verstehen, sondern auch an der Platte …

Vielen vielen Dank an Walter.

Es war mir eine Ehre, mit dir zu spielen und gemeinsam deine vermutlich letzte internationale Medaille gewinnen zu können.

Danke auch an Werner Burkhardt und sein Team für ein sehr gut organisiertes Turnier.

 
Deutscher Meister 2015
Geschrieben von: Marcus Sieger   

In der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach fanden am 17.04. (Mixed und Doppel) und 18.04.2015 (Einzel) die 39. Deutschen Meisterschaften im Rollstuhltischtennis statt.

Da ich letztes Jahr leider krankheitsbedingt passen musste, setzte ich mein Augenmerk dieses Jahr nur auf den Einzelwettbewerb. In meiner Leistungsklasse (Herren WK 1) ging es in der ersten Begegnung gegen meinen Vereinskollegen vom VfL Sindelfingen, Markus Korioth, dieses Match konnte ich klar mit 3:0 für mich entscheiden. Auch die folgenden Spiele gegen Torsten Engelhardt (Dresden) und Thomas Hinkel (Köln) gingen jeweils mit einem 3:0 an mich.

Mein nächstes Spiel hatte ich dann gegen den mehrfachen Paralympics und Weltmeisterschaftsmedaillengewinner sowie Vize-Deutscher Meister des vergangenen Jahres, Walter Kilger (Plattling). Für mich stand von Anfang an fest, dass derjenige der dieses Spiel gewinnt, vermutlich auch Deutscher Meister wird. Beide hatten wir bisher jedes unserer Spiele gewonnen und so fand hier die erste große Entscheidung statt. Nach zwei souveränen Sätzen zu meinen Gunsten ging der dritte Satz an Walter Kilger. Im vierten Satz sammelte ich nochmals meine Konzentration und entschied diesen und somit das Match mit 3:1 für mich.

Das letzte und entscheide Spiel gegen Alexey Faust (Ludwigsburg) gewann ich ebenso nach einem etwas leichtsinnig verschenkten dritten Satz mit 3:1 und darf mich somit „Deutscher Meister 2015“ der Klasse Herren WK 1 nennen. Ein tolles Gefühl, zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft im Einzel bei der Sieger-Ehrung ganz oben zu stehen... ;-)

Meine Vereinskollegin Gudrun Högemann belegte am Freitag den zweiten Platz im Damen-Doppel und den dritten Platz im Mixed-Wettbewerb. Für Markus Korioth und Martin Wintermantel reichte es leider nicht für einen Podestplatz, jedoch ist nach der Deutschen Meisterschaft vor der Deutschen Meisterschaft.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner der DM 2015 !

 
Danke für meinen WM-Empfang
Geschrieben von: Marcus Sieger   

Am Mittwoch den 01.10.2014 hatte ich bezüglich dem Gewinn des Vizeweltmeistertitels, einen von unserem Bürgermeister organisierten öffentlichen Empfang durch die Gemeinde Denkingen und dem Landkreis Tuttlingen.

Vielen vielen Dank nochmals für diesen grandiosen WM-Empfang an unseren Bürgermeister Rudolf Wuhrer und an den Gemeinderat. Natürlich geht an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an unseren Landtagspräsidenten Guido Wolf für die Verleihung der goldenen Landesehrennadel, an den ersten Landesbeamten Stefan Helbig, an die Sportkreisvorsitzende Margarethe Lehmann, an Jürgen Thieringer und an Winfried Sum.
Die Veranstaltung in der Festhalle war einfach super geplant. Danke auch an die zahlreichen Personen die an dem Empfang teilgenommen haben. Ich hätte wirklich nicht mit so vielen Menschen bei diesem Empfang gerechnet. Danke an alle für die rege Teilnahme und  die zahlreichen Glückwünsche von allen Seiten. Dies zeigt mir erneut was ich geleistet habe sowie die hohe Wertschätzung bzw. Würdigung dieses großartigen Erfolges.
Ich werde diesen Empfang noch lange in guter Erinnerung behalten.

 
Wahnsinn ich bin Vize-Weltmeister
Geschrieben von: Marcus Sieger   

 „Wir waren nur einen einzigen Ball vom Weltmeister-Titel entfernt“, war meine erste Reaktion nach der Niederlage gegen Korea. Zusammen mit meinem Teampartner Holger Nikelis (RSC Köln) konnten wir alle anderen Gegner souverän in Schach halten. Weder gegen Kuwait, Brasilien noch Italien mussten wir über die volle Distanz gehen und siegten klar mit 3:0, 3:1 und 3:1. Gegen die favorisierten Koreaner kam es dann aber zu dem erwarteten dramatischen Finale. Während mein Teampartner Holger Nikelis gleich beide Koreaner im Einzel besiegen konnte, lag im Doppel die Sensation in der Luft. Durch meine vermutlich kürzesten Aufschläge der Welt und den vielseitigen Schnittvariationen von Holger, kamen die Koreaner mächtig ins Schwitzen. Trotz alledem drehten die Koreaner im Doppel einen 2:1 Vorsprung von uns noch zu Ihren Gunsten um, so dass das so wichtige Doppel mit 3:2 an die Asiaten ging. Hier kam noch hinzu das wir im entscheidenden Satz beim Stand von 13:12 noch einen Matchball vergaben, eher die Koreaner das Match dann für sich entschieden. Insgesamt ging dieses Nervenaufreibende Finale um den Weltmeistertitel über 3 Stunden. Bereits bei der Europameisterschaft 2013 in Italien blieben wir im Doppel ohne Niederlage und zeigten somit auch bei der Weltmeisterschaft im Mutterland des Tischtennis erneut welches Potential in uns beiden steckt. „Wir freuen uns riesig über die Silber-Medaille und ich bin sehr zufrieden mit der WM“, so lautet mein Resümee über mein bzw. unser Abschneiden bei meiner ersten Tischtennis-WM.

Ein großes Danke geht an dieser Stelle auch an meinen Teampartner Holger Nikelis der meines Erachtens eine grandiose Weltmeisterschaft gespielt hat.

Danke Holger!!!!.


Ebenso möchte ich mich bei meiner Frau, meinen Eltern, meinen Schwiegereltern, natürlich bei meinen Sponsoren und bei allen anderen die mich in irgend einer Art und Weise unterstützt und an mich geglaubt haben bedanken. Ohne euch wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

 
Joomla SEF URLs by Artio